Angebote: Pflege und Unterstützung

Ambulante Pflege der Sozialstation

Unsere Angebote umfassen die Alten- und Krankenpflege, die Krankenhausnachsorge, den Hausnotruf, die Familienpflege, die Hauswirtschaftliche Versorgung, die Nachbarschaftshilfe, Essen auf Rädern, die Pflegeschulungen und Pflegeberatungen.
Wir sind für jeden Hilfesuchenden da, unabhängig von Konfession und Einstellung, denn der Dienst am Nächsten ist für uns ein Zeugnis christlicher Nächstenliebe.

» mehr Informationen

Unsere Angebote umfassen die Alten- und Krankenpflege, die Krankenhausnachsorge, den Hausnotruf, die Familienpflege, die Hauswirtschaftliche Versorgung, die Nachbarschaftshilfe, Essen auf Rädern, die Pflegeschulungen und Pflegeberatungen.
Wir sind für jeden Hilfesuchenden da, unabhängig von Konfession und Einstellung, denn der Dienst am Nächsten ist für uns ein Zeugnis christlicher Nächstenliebe.

Arbeitskreis Soziales (St. Maria)

Als sehr wichtige Aufgabe in unserem Arbeitskreis sehen wir die Vernetzung der verschiedenen sozialen Gruppierungen. Zur festen Einrichtung in St. Maria ist auch der Gottesdienst mit und für Behinderte geworden - organisiert vom Arbeitskreis Soziales.

» mehr Informationen

Als sehr wichtige Aufgabe in unserem Arbeitskreis sehen wir die Vernetzung der verschiedenen sozialen Gruppierungen. Zur festen Einrichtung in St. Maria ist auch der Gottesdienst mit und für Behinderte geworden - organisiert vom Arbeitskreis Soziales.

Besuchsdienst (St. Magnus)

Kranke zu besuchen gehört zu den unverzichtbaren diakonischen Aufgaben einer Gemeinde – und es ist nicht immer eine leichte Aufgabe, Menschen in schwierigen Situationen zuzuhören und beizustehen. Wir sind sehr dankbar für alle, die diesen Dienst an den Kranken und für unsere Gemeinde übernommen haben.

» mehr Informationen

Kranke zu besuchen gehört zu den unverzichtbaren diakonischen Aufgaben einer Gemeinde – und es ist nicht immer eine leichte Aufgabe, Menschen in schwierigen Situationen zuzuhören und beizustehen. Wir sind sehr dankbar für alle, die diesen Dienst an den Kranken und für unsere Gemeinde übernommen haben.

Bewirtung durch die Sozialstation

Kein Einkauf, kein Kochen, kein Abwasch: Essen auf Rädern erleichtert den Alltag in den eigenen vier Wänden.
Seit über 12 Jahren beliefert die Katholische Sozialstation Menschen mit warmen Mahlzeiten und ermöglicht so für die Essensbezieher den Erhalt wertvoller Lebensqualität. Denn Essen schmeckt nirgendwo so gut wie zu Hause.

» mehr Informationen

Kein Einkauf, kein Kochen, kein Abwasch: Essen auf Rädern erleichtert den Alltag in den eigenen vier Wänden.
Seit über 12 Jahren beliefert die Katholische Sozialstation Menschen mit warmen Mahlzeiten und ermöglicht so für die Essensbezieher den Erhalt wertvoller Lebensqualität. Denn Essen schmeckt nirgendwo so gut wie zu Hause.

Hausnotruf der Sozialstation

Unser Hausnotrufdienst passt sich Ihren Bedürfnissen an, sodass Sie sich bei uns sicher fühlen können. Unsere Leistungen beinhalten ein modernes Hausnotrufgerät mit Funksender nach den neuesten Qualitätsstandards.
Das Gerät wird von uns bei Ihnen installiert und Sie werden persönlich eingewiesen, inklusive Proberufe.
Ein Maßnahmeplan wird zusammen mit Ihnen und/oder Ihren Angehörigen abgestimmt.

» mehr Informationen

Unser Hausnotrufdienst passt sich Ihren Bedürfnissen an, sodass Sie sich bei uns sicher fühlen können. Unsere Leistungen beinhalten ein modernes Hausnotrufgerät mit Funksender nach den neuesten Qualitätsstandards.
Das Gerät wird von uns bei Ihnen installiert und Sie werden persönlich eingewiesen, inklusive Proberufe.
Ein Maßnahmeplan wird zusammen mit Ihnen und/oder Ihren Angehörigen abgestimmt.

Hilfe bei der Organisation des Alltags von Familien durch die Sozialstation

Aufgabe der Familienpflege ist die Hilfe für Familien, wenn in besonderen
Belastungssituationen die Weiterführung des Haushaltes, die ausreichende
Betreuung, Pflege und Erziehung der Kinder, die Pflege und Versorgung kranker,
alter und pflegebedürftiger Familienangehöriger nicht mehr selbst von der Familie
geleistet werden kann.
Die Familienpflege zielt auf die Sicherung des Familienlebens, indem durch praktische
Hilfen im Lebensraum der Familie Not- und Krisensituationen überbrückt werden.

» mehr Informationen

Aufgabe der Familienpflege ist die Hilfe für Familien, wenn in besonderen
Belastungssituationen die Weiterführung des Haushaltes, die ausreichende
Betreuung, Pflege und Erziehung der Kinder, die Pflege und Versorgung kranker,
alter und pflegebedürftiger Familienangehöriger nicht mehr selbst von der Familie
geleistet werden kann.
Die Familienpflege zielt auf die Sicherung des Familienlebens, indem durch praktische
Hilfen im Lebensraum der Familie Not- und Krisensituationen überbrückt werden.

HOT – Das HaushaltsOrganisationsTraining der Familienpflege

HOT ist ein spezifisches Angebot der Kath. Sozialstation an Träger der öffentlichen Jugendhilfe oder weitere öffentliche Kostenträger, wie beispielsweise Sozialhilfeträger. HOT zielt darauf ab, mehrfach belastete Familien und/ oder junge Eltern bei der täglichen Grundversorgung ihrer Kinder zu unterstützen. Mit seinem alltagbezogenen Ansatz ermöglicht das Training wirkungsvolle Hilfen und eine Verbesserung der Lebenssituation.

» mehr Informationen

HOT ist ein spezifisches Angebot der Kath. Sozialstation an Träger der öffentlichen Jugendhilfe oder weitere öffentliche Kostenträger, wie beispielsweise Sozialhilfeträger. HOT zielt darauf ab, mehrfach belastete Familien und/ oder junge Eltern bei der täglichen Grundversorgung ihrer Kinder zu unterstützen. Mit seinem alltagbezogenen Ansatz ermöglicht das Training wirkungsvolle Hilfen und eine Verbesserung der Lebenssituation.

Kranken- und Altenpflege durch die Sozialstation

Wir bieten Ihnen auf Ihre Bedürfnisse abgestimmte Pflegeleistungen. Dabei unterscheiden wir zwischen der Grundpflege und der Behandlungspflege.
In der Grundpflege steht der Mensch mit Leib und Seele im Mittelpunkt. Es geht um die Körperpflege und all das, was der Hilfsbedürftige für sein Wohlbefinden benötigt.
In der Behandlungspflege stehen medizinische Leistungen, die im Auftrag ihres Arztes zur Sicherung der ärztlichen Behandlung oder zur Vermeidung eines Krankenhausaufenthaltes durchgeführt werden, im Vordergrund.

» mehr Informationen

Wir bieten Ihnen auf Ihre Bedürfnisse abgestimmte Pflegeleistungen. Dabei unterscheiden wir zwischen der Grundpflege und der Behandlungspflege.
In der Grundpflege steht der Mensch mit Leib und Seele im Mittelpunkt. Es geht um die Körperpflege und all das, was der Hilfsbedürftige für sein Wohlbefinden benötigt.
In der Behandlungspflege stehen medizinische Leistungen, die im Auftrag ihres Arztes zur Sicherung der ärztlichen Behandlung oder zur Vermeidung eines Krankenhausaufenthaltes durchgeführt werden, im Vordergrund.

Nachbarschaftshilfe der Sozialstation

Nachbarschaftshilfe ist unsere Antwort auf den steigenden Hilfebedarf alter, kranker oder behinderter Menschen in unserer Gemeinde, die sich - häufig allein stehend - nicht mehr selbst helfen können oder nicht mehr in der Lage sind, ihren Haushalt alleine zu führen.
Sie ist auch unsere Antwort als Kirchengemeinde, mit dieser Hilfestellung dem Auftrag einer christlichen Gemeinde zum Dienst am Nächsten nachzukommen.

» mehr Informationen

Nachbarschaftshilfe ist unsere Antwort auf den steigenden Hilfebedarf alter, kranker oder behinderter Menschen in unserer Gemeinde, die sich - häufig allein stehend - nicht mehr selbst helfen können oder nicht mehr in der Lage sind, ihren Haushalt alleine zu führen.
Sie ist auch unsere Antwort als Kirchengemeinde, mit dieser Hilfestellung dem Auftrag einer christlichen Gemeinde zum Dienst am Nächsten nachzukommen.

Schulung und Beratung für pflegende Angehörige durch die Sozialstation

Für pflegende Angehörige bietet sich die Möglichkeit, sich durch die Sozialstation Friedrichshafen fachlich unterstützen zu lassen. Examinierte und pflegeerfahrene Fachkräfte schulen Sie in der häuslichen Umgebung.

» mehr Informationen

Für pflegende Angehörige bietet sich die Möglichkeit, sich durch die Sozialstation Friedrichshafen fachlich unterstützen zu lassen. Examinierte und pflegeerfahrene Fachkräfte schulen Sie in der häuslichen Umgebung.

Sterbebegleitung durch die Sozialstation

Menschen jeden Lebensalters - das gilt für Kinder ebenso wie für alte Menschen, ihre Familien und die ihnen Nahestehenden - benötigen in dieser letzten Lebensphase besondere Zuwendung und Unterstützung. Die Grundposition muss lauten, das Leben in seiner Gesamtheit und das Sterben als einen Teil des Lebens zu begreifen und ein Leben - und somit auch ein Sterben - in Würde zu ermöglichen. Hierfür setzten sich die unterschiedlichen Hospizeinrichtungen in Friedrichshafen ein.

» mehr Informationen

Menschen jeden Lebensalters - das gilt für Kinder ebenso wie für alte Menschen, ihre Familien und die ihnen Nahestehenden - benötigen in dieser letzten Lebensphase besondere Zuwendung und Unterstützung. Die Grundposition muss lauten, das Leben in seiner Gesamtheit und das Sterben als einen Teil des Lebens zu begreifen und ein Leben - und somit auch ein Sterben - in Würde zu ermöglichen. Hierfür setzten sich die unterschiedlichen Hospizeinrichtungen in Friedrichshafen ein.

Unterstützung von Förderbedürftigen durch die Sozialstation

Mitgliedschaft - warum?

Seit der Einführung der Pflegeversicherung ist Ihre Kath. Sozialstation mit gewerblichen Pflegediensten gleichgestellt.
Wir sind deshalb zu wirtschaftlichem Arbeiten gezwungen. Wo bleibt dabei die Zeit des Zuhörers, des behutsamen, vielleicht auch längeren Gesprächs, die ohne Zeitdruck notwendige Anleitung pflegender Angehöriger?
Soll dies nicht mehr Richtschnur unseres Dienstes und Handelns sein? Diese Selbstverständlichkeiten und dieses Mehr an Zeit zahlt leider keine Kranken- und Pflegekasse.
Wir werben und bitten um Ihre Solidarität und Verbundenheit mit den Kranken und Schwachen.
Werden Sie Mitglied unserer Fördergemeinschaft!

» mehr Informationen

Mitgliedschaft - warum?

Seit der Einführung der Pflegeversicherung ist Ihre Kath. Sozialstation mit gewerblichen Pflegediensten gleichgestellt.
Wir sind deshalb zu wirtschaftlichem Arbeiten gezwungen. Wo bleibt dabei die Zeit des Zuhörers, des behutsamen, vielleicht auch längeren Gesprächs, die ohne Zeitdruck notwendige Anleitung pflegender Angehöriger?
Soll dies nicht mehr Richtschnur unseres Dienstes und Handelns sein? Diese Selbstverständlichkeiten und dieses Mehr an Zeit zahlt leider keine Kranken- und Pflegekasse.
Wir werben und bitten um Ihre Solidarität und Verbundenheit mit den Kranken und Schwachen.
Werden Sie Mitglied unserer Fördergemeinschaft!