13. Juni 2018 um 08:00

Antonius von Padua

„Schlampertoni“ – ein ziemlich heftiger Scherzname für den Heiligen Antonius von Padua. Und trotzdem spiegelt es ein kleines Stück von ihm wider. Wie wichtig uns kleine Dinge sind, merken wir oft erst, wenn wir sie verloren haben. Auf der Hand liegt da ein schnelles Stoßgebet zu ihm. Und auch wenn das Verlorene dann nicht sofort auftaucht, kann ich damit zeigen: auch die kleinen Dinge sind #legendär.

 

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN:

17. Juni 2018 um 17:55
Christoph 45 gratuliert zum 50. Jubiläum
https://www.schwaebische.de/landkreis/bodenseekreis/friedrichshafen_artikel,-christoph-45-gratuliert-zum-50-jubiläum-_arid,10886585.html Share on FacebookShare on TwitterShare on Google+
» weiterlesen
17. Juni 2018 um 12:53
#Fußballgott
Mexiko ist heute in aller Munde 🇲🇽 Doch was machen die Mexikaner, wenn die nicht gerade dem #Fußballgott frönen? In dem überwiegend katholischen Land spielt der Kontakt zu den Verstorbenen eine große Rolle und wird doch anders gefeiert ✝️🎉 Allerseelen oder „Dia de los Muertos“, wie es in Mexiko heißt, ist eines der wichtigsten Feste …
» weiterlesen
17. Juni 2018 um 06:03
Sonntagsimpuls
Lecker Senf. Aber wie passt der ins Evangelium? Im heutigen Text spricht Jesus vom Reich Gottes und vergleicht es mit einem winzigen Senfkorn, das von einem Mann gesät wird, dann aber von ganz alleine wächst und größer wird, als alle anderen Pflanzen. Kennst du das? Du hast eine gute Idee, siehst aber gleichzeitig den Aufwand, …
» weiterlesen