“Einander stärken” – Mutmachertexte

Teilen Sie mit uns ihre guten und stärkenden Gedanken – schicken Sie diese einfach per Mail an philip.heger@drs.de





















Anders denken








  • Herodes

Mächtig war er
Hatte alles im Griff
Die Welt lag ihm zu Füßen
Küsste ihm jeglichen Wunsch von den Lippen
Zur Feier der Macht
Zur glanzvollen Schau des Luxus.
Die Freiheit aber trat er mit Füßen
Die Gerechtigkeit ertränkte er in seinem Zorn.
Doch plötzlich wurde es still um ihn her
Kein Wort, keine Laut
Kein Kuss, keine Geste, kein Lügengespinst
Denn all seine Pläne zerstoben im Wind
Und all sein Gehabe fiel von ihm ab:
Das zur Unwahrheit Gebeugte
Das Nichtige, zum wesentlich Erhöhten
Das maßlos Unverhältnismäßige des Lebens
All dies zerfiel mit einem Mal
Im goldenen Palast einsamer Tränen
Im Traum aber erkannte er
Den wahren Reichtum auf Erden:
All jene Orte
Wo sich Schwestern für Brüder
Und Brüder für Schwestern
Einsetzen, ohne Eigennutz.
Wo ER, der Allmächtige, einzige HERR
Stein auf Stein SEIN Reich baut.
Ein Reich des Friedens und der Gerechtigkeit
In aller Zeit und Ewigkeit.
Mitten unter uns!
Und Herodes schwieg ——–

Beschämt vor der Welt
Pries Gott in seinem Schweigen.
(20.3.20 J.H.)


  • Josefs-Credo zum heutigen Josefstag:

 

Verborgene Träume weckten ihn
Des Nachts – Gerufen!
Ein Kind zu bergen, das nicht SEINES war
Scham, Stolz und Zweifel ließ er zurück
Um wortlos und still
Gottes Willen zu tun.
Verborgene Träume stärkten ihn
Ohne Frage, treu und beharrlich
Vertrauensvoll hörend und sehend zugleich
Hielt er fest an der Weisung
Wurde Vater und pries Gottes Größe
Bei dessen Geburt.
Verborgene Träume ließen ihn
Aufbruch wagen
Und fliehen
Mit Mutter und Kind
Ins Neuland
Das fremd und ungewiss
Im Dunkel vor ihnen lag.
Verborgene Träume führten ihn
Als die Gefahr vorüber war
Zurück in die Heimat.
Und Frau und Kind
Waren sicher bei ihm
Da Gott mit ihm war.
Still und verborgen
Blieb er von da an
Seite an Seite bei seinem Sohn
Tat seinen Dienst
Einfach, bescheiden
War für ihn da!
Fragte nicht lange
Nach dem „Wohin und Wozu?“
Josefsgeschichte –
Lebensgeschichte!
Räume und Träume
Im Buch der Bücher verhüllt
Lebensbekenntnis –
Gotteserkenntnis!
Josef liebt Gott
Traut ihm ALLES zu.
(19.3.20 J.H.)