Ab 9. Mai dürfen wir in der Diözese Rottenburg-Stuttgart wieder Gottesdienste feiern, wenngleich unter anderen Bedingungen.

Video-Botschaft von Bischof Gebhard

Die Kirchengemeinden in Friedrichshafen haben diese auf ihre örtlichen Gegebenheiten angepasst. Im Folgenden wollen wir aber einen Überblick geben:


SE-Mitte (St. Nikolaus, St. Petrus Canisius, St. Columban)

In unseren Kirchen und Gottesdiensten tragen wir den obligatorischen Mundschutz!

Gemeinsamer Gesang ist bei uns weiterhin leider nicht möglich. Kantoren gestalten aber feierlich eine musikalische Begleitung.

Für den Kommunionempfang erhalten Sie am Eingang ein kleines Blättchen aus Papier, das Sie auf die Bank vor sich legen. Die Hostie wird Ihnen dann darauf gelegt. Nach der Austeilung warten wir bis die Kommunion gemeinsam nach Aufforderung durch den Priester eingenommen wird.

Bei Gottesdiensten und Konzerten müssen wir Sie nun bitten ihre Kontaktdaten zu hinterlassen. Wir starten zunächst bei der Registrierung nur mit der Erfassung des Namens, der Adresse und einer Möglichkeit die betroffenen Personen sicher zu erreichen und notieren neben dem Datum auch den Bankblock und noch nicht den Sitzplatz. Damit machen wir es dem Gesundheitsamt im Falle einer nachweislichen Erkrankung einer Person leichter und haben vielleicht die Chance, dass nicht die gesamte Gottesdienstgemeinde in Quarantäne geschickt werden muss. Die Daten werden gesetzeskonform für längstens vier Wochen verwahrt.

Sie können das Formular auch hier herunterladen und es für sich zuhause bereits ausfüllen:
Meldeblatt St. Petrus Canisius

 

 


SE-West (St. Magnus, St. Peter und Paul)

– es finden aufgrund der Abstandsregelungen nur Gottesdienste in St. Magnus statt!
samstags, 18:30 Uhr
sonntags, 10 Uhr
dienstags, 10 Uhr

Anmeldungen werden ab Freitag Morgen 8 bis 12 Uhr telefonisch und per e-mail für alle 4 Gottesdienst-Tage entgegengenommen. Bitte bringen Sie Ihren Mund- und Nasenschutz mit und befolgen Sie bitte die Anweisungen unserer freundlichen Ordner.
– Für gefährdete Risiko-Personen empfehlen wir den Gottesdienst über Telefon-Konferenz mit zu verfolgen – weitere Infos unter: www.se-fn-west.de. Telefonübertragung um 10 Uhr: 022198882119; Zugangscode: 8804428# (Raute nicht vergessen!)


SE-Nord (St. Maria, Zum Guten Hirten, St. Nikolaus)

– die Gottesdienstorte/zeiten wechseln in nächster Zeit nicht:
Samstag 18:30 Uhr hl. Messe Zum Guten Hirten
Sonntag 8:45 Uhr hl. Messe St. Nikolaus,
10:15 Uhr hl. Messe St. Maria.
Die Werktagsmessen bleiben wie gehabt.

Mit der 29. Mitteilung des Bischofs ergeben sich für die Feier der Gottesdienste teils neue Möglichkeiten. Im Pastoralteam haben wir uns dazu entschlossen, auf dem bisherigen Weg vorerst zu bleiben. Die vielleicht wichtigsten Punkte:

  1. Wir bleiben dabei zur Kommunionspendung die Hände zu desinfizieren und nach wie vor eine Zange zu verwenden. Eine Spendung mit der Hand wäre wieder möglich. Zudem sei darauf aufmerksam gemacht, dass wir keine direkte Mundkommunion spenden, aber Gläubige, denen dieser Empfang wichtig ist, ein Tuch auf ihre Hand legen und die empfangene Hostie zum Mund führen.
  2. Gemeindegesang ist nach wie vor nicht möglich.
  3. In der Pandemiestufe 3 ist nun auch das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung sowie die Teilnehmererfassung durch Kontaktdaten obligatorisch.
  4. Nochmals ergeht die dringende Bitte, die Plätze in den Bankreihen von innen her (!) zu besetzen. Nachkommende haben dann eine bessere Möglichkeit auch noch einen Platz einzunehmen.
  5. Es ist zudem wünschenswert, dass am Sonntag alle (!) spätestens fünf Minuten vor Gottesdienstbeginn eingetroffen sind. Das wäre auch für die Ordner eine große Hilfe.

An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an alle Ordnerinnen und Ordner, an die Mesnerinnen und Mesner mit einem derzeit noch größeren Aufgabenspektrum sowie an alle liturgischen Dienste, die diese Herausforderung bisher wunderbar geschultert haben. Schön, dass wir immer wieder verschiedene besondere musikalische Beiträge hatten und auch noch haben werden, sowie Dank an alle, die gut und konstruktiv helfen, diese Situation zu meistern.

 


SE-AETO (St. Johann-Baptist, St. Petrus und Paulus, St. Martin)

Ab Dienstag, den 12. Mai 2020 werden wir wieder öffentliche Gottesdienste nach den bischöflichen Regelungen und den ortspolizeilichen Vorgaben feiern können. Alle Gottesdienstbesucher bitten wir frühzeitig zu kommen. Alle Gottesdienstbesucher erhalten am Eingang vom Ordnungsdienst eine Platzkarte und müssen sich danach zu dem zugewiesenen Platz in der nummerierten Bankreihe begeben. Nach dem Gottesdienst sollen alle Besucher die Kirche geordnet und mit ausreichendem Abstand verlassen. Auf dem Kirchplatz sind vor und nach den Gottesdiensten keine Ansammlungen erlaubt.

 


Generelle Maßnahmen in den Gottesdiensten

  1. In den Kirchen sind Maßnahmen zum Infektionsschutz notwendig. An den Eingängen bieten Ordner Möglichkeit zur Handdesinfektion Die hygienischen Erfordernisse sind zu beachten.
  2. Gemeindegesang (d.h. gemeinsamer Gesang aller Mitfeiernden) ist nicht möglich, da gemeinsames Singen einer größeren Gruppe von Personen ein besonderes Infektionsrisiko birgt. Deshalb liegen keine kircheneigenen Gotteslob-Bücher aus.
  3. Das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung für alle Gottesdienstbesucher sowie die Teilnehmererfassung durch Kontaktdaten ist in Pandemiestufe 3 obgligatorisch.
  4. Personen mit Krankheitssymptomen können nicht an den Gottesdiensten teilnehmen.
  5. Die Weihwasserbecken bleiben weiterhin leer.
  6. Die Sonntagspflicht bleibt trotz dieser neuen Möglichkeiten bis auf weiteres ausgesetzt. Dies ist auch ein deutliches Signal für ältere Personen oder Personen, die zu Risikogruppen gehören.
  7. Die Körbe für die Kollekte werden nicht durch die Reihe gereicht, sondern am Ausgang aufgestellt.
  8. Auf den Friedensgruß durch Reichung der Hände wird weiterhin verzichtet.

 



Im folgenden haben wir weitere verschiedene Möglichkeiten und Anregungen für Sie zusammengestellt, gerade falls Sie (noch) nicht einen Gottesdienst besuchen können oder wollen.

Eine kleine Zusammenstellung von Links von kirchlichen Nachrichten und Gottesdienstübertragungen – ohne Anspruch auf Vollständigkeit.


“Einander stärken” – was gibt Dir Halt?

Teilen Sie mit uns ihre guten und stärkenden Gedanken – schicken Sie diese einfach per Mail an philip.heger@drs.de


Kontakt

Hotline des Gesundheitsamtes: 07541-5841

Hotline der Katholischen Gesamtkirchenpflege: 07541-707621

Wenn Sie finanziell oder im Alltag Hilfe benötigen können Sie sich auch an das Stadtdiakonat wenden:
www.katholisch-friedrichshafen.de/stadtdiakonat/
oder  www.haefler-helfen.de

 

Wir haben unsere Kontakte für Sie zusammengestellt und laden Sie ein wann immer Bedarf ist uns anzurufen.