7. November 2018 um 10:02

Oekumenischer Gottesdienst zum Gedenken an die Novemberprogrome 1938

Der 9. November hat in der deutschen Erinnerungskultur für unsere Kirchen und unsere Gesellschaft eine besondere Stellung. Ganz unterschiedliche markante Ereignisse der deutschen Geschichte verbinden sich mit diesem Datum:
1848 Scheitern der Märzrevolution
1918 Ausrufung der deutschen Republik
1938 Reichsprogromnacht
1989 Fall der Mauer

Wir wollen in unserem ökumenischem Gottesdienst am 9. November um 18.00 Uhr in der Schlosskirche an die Reichsprogromnacht (früher verharmlosend „Reichskristallnacht“ genannt) erinnern. Mit dem Angriff auf die Juden im Dritten Reich, ihre Synagogen, ihre heiligen Schriften, ihr physisches, wirtschaftliches und soziales Leben in der Nacht vom 9. auf den 10. November 1938 begann das NS-Regime offen mit der von ihm geplanten Auslöschung des jüdischen Volkes.

Die Kirchen in ihrer breiten Mehrheit ließen dieses Verbrechen an den Juden in mutlosem Schweigen geschehen. Zu tief verwurzelt waren im christlichen Abendland die Ablehnung und Ausgrenzung der Juden. Jahrhunderte latenter oder offener Feindschaft machten gefühllos gegenüber dem staatlich progagierten Rassismus und der organisierten Vernichtung. Nur in wenigen Fällen gab es ein mutiges Eintreten für die Verfolgten.

Nach dem Zweiten Weltkrieg wuchs in den Kirchen zunächst nur zögernd, dann aber immer deutlicher die Erkenntnis der Mitschuld am Geschick der Brüder und Schwestern Jesu. Den bleibenden Bezug der Kirche Jesu Christi zu Israel und dem Judentum wach zu halten, gehört zu den fundamentalen Aufgaben der Kirche.

Einer Geschichtsvergessenheit zu wehren und ein lebendiges Gedenken zu fördern, ist bleibendes gemeinsames Anliegen unserer Kirchen, auch hier in Friedrichshafen. Der Gottesdienst wird von der Evangelischen Kirche und der Katholischen Kirche gemeinsam gestaltet.

Codekan Dr. Gottfried Claß​
Dekan Bernd Herbinger ​

 

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN:

19. November 2018 um 20:36
Vortrag über Zwangsprostitution
„Wollust, Zorn, Neid, Völlerei, Hochmut, Trägheit und Habgier: Wer den Katalog der Sieben Todsünden aufmacht, begegnet einem uralten Katalog menschlicher Laster, der bis ins vierte Jahrhundert zurückreicht. Sind wir darüber nicht längst hinaus? Lassen wir Teufel und Verdammnis beiseite, muss man sagen: nein. “ https://www.schwaebische.de/landkreis/bodenseekreis/friedrichshafen_artikel,-vortrag-über-zwangsprostitution-_arid,10966119.html Share on FacebookShare on TwitterShare on Google+
» weiterlesen
19. November 2018 um 20:34
Bachs Farbenreichtum blüht im Kirchenraum auf
https://www.schwaebische.de/landkreis/bodenseekreis/friedrichshafen_artikel,-bachs-farbenreichtum-blüht-im-kirchenraum-auf-_arid,10966408.html Share on FacebookShare on TwitterShare on Google+
» weiterlesen
19. November 2018 um 14:00
Zum oekumenischen Abendgottesdienst an Buß- und Bettag am Mittwoch, 21.11.18 in der evangelischen Schlosskirche
Nachdem wir in der Reihe der Hauptsünden letztes Jahr mit Pater Anselm Grün das Thema „Gier“ behandelt haben, wird dieses Jahr die Schattenseite der Lust, die „Wollust“ aufgegriffen. Es geht um ein sehr bedrückendes Thema, das in unserer Gesellschaft aber weitgehend tabuisiert ist: „Menschenhandel und Zwangsprostitution“. Der ökumenische Gottesdienst will mit dazu beitragen, dieses Thema …
» weiterlesen