28. Oktober 2017 um 08:00

Simon und Judas – Zwei Friedenskämpfer

Dass die Ziele von Politik und Religion oft kollidieren, erleben wir in der Praxis recht häufig. Das war auch schon so zu Zeiten von Simon und Judas. Die beiden kämpften in der Politik gegen die Römer und erhofften sich von Jesus die Befreiung aus dieser Herrschaft – wahrscheinlich wie viele andere auch. Als sie aber merkten, dass Jesus nicht ihr politischer Retter war, gaben sie trotzdem nicht auf, sondern setzten ihre Kraft auf eine neue Karte: Frieden wirken in Jesu Namen. Und die beiden fanden einen Weg, Politik und Religion in Einklang zu bringen. Es geht also auch ohne Radikalisierung. Einfach #legendär

 

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN:

14. Mai 2022 um 10:00
Friedensgebet
Du GOTT des Friedens🕊, wir rufen zu Dir, weil es wieder Krieg gibt bei uns, weil uns die Bilder von unseren Schwestern und Brüdern in der Ukraine, von ihrem unendlichen Leid, sprachlos machen, weil wir befürchten, dass der Angreifer nicht haltmachen wird. Du GOTT des Lebens🌍, wir bitten Dich, dass Du dem Töten ein Ende …
» weiterlesen
13. Mai 2022 um 06:30
#fürsLeben
Am 4. Mai war der Earth Overshoot Day für Deutschland. Dieser „Erdüberlastungstag“ steht symbolisch für den Tag, an dem die Deutschen das aufgebraucht haben, was die Natur bis Ende des Jahres zur Verfügung stellen kann. 😢 Folglich bedeutet dieser Tag, dass mit allem was wir ab jetzt verbrauchen, wir der Erde mehr abverlangen, als sie …
» weiterlesen
10. Mai 2022 um 17:09
Impuls
Share on FacebookShare on Twitter
» weiterlesen