8. Juli 2018 um 11:32

Sonntagsimpuls

Kennst du das? Du machst Karriere, leistest Großes in deiner Freizeit, zuhause wird das aber nicht honoriert? Bleibst immer „Tochter/Sohn von …“ oder das kleine Mädchen, der kleine Junge von damals?
Jesus ging es ähnlich: Er heilt Kranke, treibt Dämonen aus und erweckt Tote zum Leben. Dann kommt er zurück in sein Heimatdorf Nazareth, wo er in der Synagoge zu den Menschen spricht. Anfangs sind die Dorfbewohner beeindruckt. Bis sie bemerken, wer da zu ihnen spricht: Das ist ja Jesus, der hier bei uns aufgewachsen ist. Der Zimmermann soll solche Wunder tätigen können? Das können sie nicht glauben.
Und Jesus sieht ein: Hier zählt nicht, was ich tue. Also geht er weiter zu den umliegenden Dörfern und lehrt dort weiter, wo man ihn nicht von klein auf kennt.

 

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN:

19. November 2018 um 20:36
Vortrag über Zwangsprostitution
„Wollust, Zorn, Neid, Völlerei, Hochmut, Trägheit und Habgier: Wer den Katalog der Sieben Todsünden aufmacht, begegnet einem uralten Katalog menschlicher Laster, der bis ins vierte Jahrhundert zurückreicht. Sind wir darüber nicht längst hinaus? Lassen wir Teufel und Verdammnis beiseite, muss man sagen: nein. “ https://www.schwaebische.de/landkreis/bodenseekreis/friedrichshafen_artikel,-vortrag-über-zwangsprostitution-_arid,10966119.html Share on FacebookShare on TwitterShare on Google+
» weiterlesen
19. November 2018 um 20:34
Bachs Farbenreichtum blüht im Kirchenraum auf
https://www.schwaebische.de/landkreis/bodenseekreis/friedrichshafen_artikel,-bachs-farbenreichtum-blüht-im-kirchenraum-auf-_arid,10966408.html Share on FacebookShare on TwitterShare on Google+
» weiterlesen
19. November 2018 um 14:00
Zum oekumenischen Abendgottesdienst an Buß- und Bettag am Mittwoch, 21.11.18 in der evangelischen Schlosskirche
Nachdem wir in der Reihe der Hauptsünden letztes Jahr mit Pater Anselm Grün das Thema „Gier“ behandelt haben, wird dieses Jahr die Schattenseite der Lust, die „Wollust“ aufgegriffen. Es geht um ein sehr bedrückendes Thema, das in unserer Gesellschaft aber weitgehend tabuisiert ist: „Menschenhandel und Zwangsprostitution“. Der ökumenische Gottesdienst will mit dazu beitragen, dieses Thema …
» weiterlesen