Unsere Kirche


Kirchengemeinde und Kirchengebäude sind ein Beleg für die dynamische Bevölkerungsentwicklung Friedrichshafens zu Beginn des 20. Jahrhunderts. Eine größere Kirche mit 800 Sitzplätzen sollte 1928 das Gottesdienstangebot der Kirchengemeinde St. Nikolaus zunächst nur erweitern. Zehn Jahre später wurde dann auch eine neue Kirchengemeinde gegründet. Sie wurde wie der Kirchenbau dem großen katholischen Reformator gewidmet: Dem Heiligen Petrus Canisius, dem Apostel der Deutschen.

Zu ihren besten Zeiten war fast jeder siebte Einwohner der Stadt ein Mitglied der Gemeinde. Heute in Zeiten nach der kirchlichen Hochkonjunktur können sich immer noch beinahe 5.000 Menschen Canisianer nennen.

Die Kirchengemeinde steht für ein starkes caritatives Engagement. Der einzige Familientreff im Bodenseekreis, der kirchlich betrieben wird – das „Windhägle“ – ist hier zu nennen oder der Einsatz für die Partnergemeinden St. Babola und Herz Jesu in Weißrussland.

Die im Bauhausstil erbaute Kirche trägt über dem Portal ein seltenes dreifaches Kreuz in Anlehnung an die Papsttreue des jesuitischen Schutzpatrons Canisius. Der Gemeinde eignet auch heute eine gesunde Katholizität. Die ersten Pfarrer waren Priesterpersönlichkeiten und zusammen mit vielen Getauften waren sie Bekenner des Christlichen während des Krieges und Erbauer einer neuen Gesellschaft in Friedrichshafen nach 1945. Heute prägen die Gemeinde eine kinder- und jugendfreundliche Pastoral: eine Kindermaiandacht, ein Bibelerlebnistag, die Ministrantenaktivitäten und begeisternde Familiengottesdienste sind hier zu nennen. Jüngstes „Kind“ ist die sogenannte „Kleine kirche!“ – ein schlichter, aber besonderer Wochentagsgottesdienst, der an die Erfahrung der Urkirche anknüpft.